Resolution zur politischen Situation in Uganda

Am 11. Februar haben wir im Europäischen Parlament eine Resolution zur politischen Situation in Uganda verabschiedet. In Reaktion auf meine Rede haben mich hunderte Nachrichten aus Uganda erreicht, die mich tief bewegt haben. Den Menschen, die in ihrem Land für Freiheit und Demokratie auf die Straße gehen, möchte ich meine Solidarität aussprechen.

Ich war niemals in Uganda. Meine politische Arbeit widme ich vor allem der europäischen Regional- und Kulturpolitik. Die Zustände in Uganda aber verlangen entschiedenen Widerspruch von allen Demokrat*innen. 

Es steht mir nicht zu, darüber zu urteilen, welcher der Kandidat*innen vom 14. Januar der oder die beste Präsident*in für das Uganda wäre. Und darum geht es nicht. Es geht darum, ob die Menschen in Uganda von ihrem Recht gebrauchen machen können, diese Frage selbst zu entscheiden.

An der Rechtmäßigkeit der Präsidentschaftswahl vom 14. Januar gibt es erhebliche Zweifel. Corona-Maßnahmen wurden missbraucht, um Oppositionelle zu behindern. Menschen wurden teils gewaltsam davon abgehalten, ihre Stimme abzugeben.

Wenn der amtierende Präsident Yoweri Museveni die Zweifel an seiner Legitimität ausräumen will, müssen Neuwahlen stattfinden. Gewalt gegen Oppositionspolitiker*innen und Demonstrant*innen müssen ein sofortiges Ende finden. Uganda muss unabhängige Beobachter der Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union und weiterer internationaler Partner*innen — gerne auch der Europäischen Union — ins Land lassen. Die internationale Gemeinschaft ist aufgefordert, die Organisation von Neuwahlen bei Bedarf finanziell zu unterstützen.

Meine Rede findet ihr auf YouTube.

 

Europatag 2023: Wie soll man da nicht sentimental werden?

I ❤️ Europe! Und das feiern wir an diesem 9. Mai wieder besonders! Europa ist für mich nicht nur Politik. In erster Linie ist Europa für mich ein Gefühl. Ein Gefühl, das irgendwo zwischen Begeisterung, Hingabe, Mut, Zuversicht, Verknalltsein, aber manchmal auch zwischen Scham, Fassungslosigkeit und Wut schwingt. Dass eine juristische Person, ein zwischenstaatliches Gebilde,…

Weiterlesen

Frankfurter Buchmesse: KI als Chance oder Gefahr?

Die Frankfurter Buchmesse in einem Wort: beeindruckend! Für meine Arbeit in Kultur-Auschuss des Europäischen Parlaments war es eine großartige Möglichkeit, mit allen möglichen Menschen aus der Branche zu sprechen. Es war ein Jubiläum, die 75. Auflage. 180.000 Besucher*innen, 4.000 Ausstellende aus 95 Ländern und weitere Branchenvertreter*innen tauschen sich über Chancen, Herausforderungen und Probleme aus. Und…

Weiterlesen

Allgemeines

Themen