Frankfurter Buchmesse: KI als Chance oder Gefahr?

Die Frankfurter Buchmesse in einem Wort: beeindruckend! Für meine Arbeit in Kultur-Auschuss des Europäischen Parlaments war es eine großartige Möglichkeit, mit allen möglichen Menschen aus der Branche zu sprechen. Es war ein Jubiläum, die 75. Auflage.

180.000 Besucher*innen, 4.000 Ausstellende aus 95 Ländern und weitere Branchenvertreter*innen tauschen sich über Chancen, Herausforderungen und Probleme aus. Und ein Thema vereint all das: der Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Expert*innen zeigten, wie sie mit Hilfe von “ChatGPT” eine Buchidee entwerfen lassen können, den Handlungsstrang mitsamt Buchcover gleich dazu. Eindrucksvoll. Aber was bedeutet das für Autor*innen oder Illustrator*innen? Die sehen naturgemäß die Gefahr, dass Geschichten den Markt fluten werden, die von künstlicher Intelligenz geschrieben werden. Oder dass niemand mehr sein Buch “händisch” illustrieren lassen möchte.

Auch in Frankfurt wurde deutlich, dass die künstliche Intelligenz in der Kultur eine Hilfe sein kann. Aber die Politik muss dringend dafür sorgen, dass Alles in einem rechtssicheren Rahmen abläuft. An diesem Thema bleibe ich auch nach der Buchmesse natürlich dran. Es wird uns die nächsten Jahre im Buchsektor sowohl negativ als auch positiv stark beschäftigen.

Ich habe auf der Buchmesse auch mit Can Dündar sprechen können. Der Autor wurde in der Türkei verurteilt, weil er die Wahrheit berichtet hat. Er lebt im Exil in Berlin und ist ein prominentes Beispiel für einen verfolgten Journalisten. Aber auch für einen Journalisten, der nicht aufgibt. Wir setzen die Gespräche über bedrohte Journalist*innen fort.

Auch die Ukraine hatte in Frankfurt wieder einen eigenen Stand. „Es geht für uns darum, weiter sichtbar zu sein“, erklärten mir Ukrainerinnen dort. 30 Autor*innen sind im Krieg gestorben, noch viel mehr kämpfen derzeit und schreiben nicht. Umso wichtiger ist die Präsenz in Frankfurt mit über 500 Büchern – der russische Angriffskrieg zerstört die Kultur der Ukraine nicht.

Wir wollen die Rechte von Kulturschaffenden in der Europäischen Union stärken. Dafür ist der Austausch mit Branchenvertreter*innen (hier mit dem European Writers Council) sehr wichtig – und dafür ist die Buchmesse in Frankfurt der perfekte Ort.

Fragen und Antworten aus der Cannabis-Konferenz in Berlin

In meinem politischen Alltag habe ich mich zuletzt stark um Fragen zu ländlichem Räumen oder dem Weltraum gekümmert. Es freut mich, dass ein anderes meiner Themen aber immer mehr an Aufmerksamkeit in den politischen Abläufen gewinnt: die Legalisierung von Cannabis. Für die Grünen im Europäischen Parlament begleite ich das Thema und verfolge neben Modellen in …

Weiterlesen

Podcast-Folge 12: Krise hier, Krise da – Wie geht’s der EU?

Gerade ist DER Spitzenposten in der EU vakant: das Amt der Kommissionspräsidentin. Ursula von der Leyen will dieses mächtige Amt behalten. Zugleich gibt es in der EU zwei Sorgenkinder: Frankreich befindet sich im Wahl-Chaos, Deutschland im Ampel-Streit. In der neuen Folge von “Einfach Europa” klären Niklas und Sebastian daher die Frage: Wie geht’s der EU?…

Weiterlesen

Kultur & Medien

Themen