Rechte und soziale Absicherung

Der Kultur- und Kreativsektor ist von großer sozialer Ungleichheit und Unsicherheit geprägt. Einigen wenigen Stars und Medienhäusern mit exorbitanten Gewinnen stehen unzählige Künstler*innen gegenüber, die kaum von ihrer Arbeit leben können. Viele sind nicht nur schlecht bezahlt, sondern im Fall von Krankheit oder Arbeitslosigkeit auch miserabel abgesichert. Monopolbildungen unter den Streaming-Anbietern könnten diese Entwicklungen in den nächsten Jahren weiter verschärfen. Ich setze mich dafür ein, Kulturschaffende rechtlich und sozial besser abzusichern – insbesondere auch Amateur*innen und Independent-Künstler*innen.

Kulturschaffende besser absichern – während und nach der Pandemie!

Die Corona-Pandemie hat die ohnehin oft prekäre Situation vieler Kulturschaffender in Europa weiter verschärft. Um das Virus einzudämmen, muss das öffentliche Leben weiter eingeschränkt bleiben. Theater bleiben geschlossen, Festivals werden abgesagt. Konzerte und Performances fallen aus. Menschen, deren Lebensunterhalt an Ticketerlösen hängt, müssen um ihre Existenz bangen.

Zwar wurde während des Lockdowns in Europa so viel gestreamt wie noch nie — von den enormen Gewinnen, die im Internet erzielt werden, kommt bei den Künstler*innen doch oft nur wenig an. Monopolbildungen unter den Streaming-Anbietern könnten dieses Ungleichgewicht in den nächsten Jahren noch verschärfen.

Ich setze mich dafür ein, die Rechte und soziale Absicherung von Kulturschaffenden zu stärken – insbesondere auch von Amateur*innen und Independent-Künstler*innen. Im September 2020 habe ich eine Resolution des Parlaments mit auf den Weg gebracht. Wir fordern, dass mindestens zwei Prozent der europäischen Corona-Hilfen in den Kultur- und Kreativssektor fließen. Langfristig setze ich mich dafür ein, eine europäische Künstler*innensozialkasse nach deutschem Vorbild einzurichten.

Künstler*innen bringen Menschen zusammen und leisten einen elementaren Beitrag zu unserer Gesellschaft. Es ist Zeit, dass diese Menschen die Anerkennung und Entlohnung bekommen, die ihnen zusteht. Wer die Freiheit der Kunst und die kulturelle Vielfalt in Europa verteidigen will, muss auch dafür sorgen, dass die soziale Existenz von Kulturschaffenden gesichert ist!

Ähnliche Neuigkeiten

Round Table zu Musik Streaming

Streaming-Dienste haben völlig auf den Kopf gestellt, wie wir Musik hören – und bezahlen. Für Künstler*innen haben sich die Arbeits- und Einkommensstrukturen in den letzten Jahren dadurch rasant geändert. Dabei ist längst nicht gesagt, dass viele Klicks auch zu einem ordentlichen Einkommen führen. Einigen wenigen Superstars stehen 99 Prozent gegenüber, die auf Streamingplattformen vergleichsweise nicht…

Weiterlesen